Willkommen

WILLKOMMEN IM LAND DER SCHIPPERKES

Der Klub

Am 4. März 1888 wurde der belgische “Schipperke Klub” (der älteste Rasseklub in Belgien) gegründet und auch 1888 wurde der erste Rassestandard festgelegt. Im Jahre 1930 verlieh der belgische König den Titel “Königlicher Schipperke Klub”.

Eine Klubzeitung (zweisprachig, niederländisch und französisch) erscheint dreimonatlich.

Name und Geschichte der Rasse

“Schipperke” (Schäferchen, Schafhündchen) bedeutet “kleiner Schäferhund”. Weil durch das Affix –ke (-chen) ein Wort ein Diminutiv (Verkleinerungsform) wird, ist ‘das’ Schipperke (Genus sächlich) vielleicht grammatikalisch besser als ‘der’ Schipperke.

Um 1690 war der Schipperke der beliebteste Hund der kleinen Leute und der Schuhmacher in Brüssel. Er war berühmt als Vertilger von Mäusen, Ratten, Maulwürfen und Ungeziefern. Schon im Jahre 1882 charakterisierte Louis van der Snickt (ein wichtiger Förderer der Rase) den Schipperke als ‘pechschwarzes Teufelchen’. Die belgische Königin Marie-Henriette (Gemahlin von König Leopold II) brachte ihn in Mode. Sie erwarb 1885 einen Schipperke mit Namen ‘Blak’

Gesamterscheinung

Wolfsartiger kleiner Schäferhund (ist die kleinste Variante aller bekannten Schäferhunde), mit einer sehr charakterischen Silhouette (Aussenlinien). Sehr kräftig und quadratisch gebaut (Widerristhöhe ist gleich mit der Körperlänge). Breite Stirn. Die dreieckigen, hoch angesetzten, kleinen und steifen Stehohren sind typisch. Augen dunkel, klein und mandelförmig. Nase klein und stets schwarz. Rumpf gedrungen und mit geradem Rücken. . Haar nur einfarbig schwarz, das einen Halskragen, eine Mähne, eine Brustkrause (Schürze) und eine Hose bildet. Manche Schipperkes sind schwanzlos oder mit einer unvollständiger Rute geboren. Die natürliche Rute bevorzucht in Ruhestellung herabhängend. Rute in der Bewegung bevorzugt nicht höher als die Rückenlinie getragen.

Der Charakter

Der Schipperke hat einen besonderen Charakter. Er ist sehr neugierig, wachsam, sebstsicher, hartnäckig und lebhaft, ein Stückchen Dynamit.

Ist ein lustiger, freudiger Begleithund, allzeit spielsüchtig und kinderfreundlich.

Hat das Wesen eines Hütehundes und ist ein hervorragender Wachhund.

Ist immer tätig und unermüdlich, ein Schnüffler der alles untersucht.

Ist anhänglich, gehorsam, klug und lernbegierig (lernt schnell). Er ist ein aufmerksamer und ein viel beschäftigter kleiner Kerl. Ein stets gut gelaunter Kamerad.

Häufig gestellte Fragen

Ist der Schipperke emotional? Nicht echt. Er weiss überhaupt nicht wie klein er ist, was ein Problem sein kann wenn ein grösserer Hund ihn angreift.

Ist er intelligent und leicht zu erziehen? Ohne Zweifel, er lernt gern, es ist ja ein Schäferhündchen.

Ist er misstrauisch und als Wachhund geeignet? Er ist ein vorzüglicher kleiner Wächter, ein hervorragender Melder. Er wacht wie ein grosser Hund. Er ist also ein idealer Wächter in einer kleinen oder Etagenwohnung.

Ist er sozial? Absolut! Er ist kinderfreundlich, sondern Fremden gegenüber zuweilen reserviert.

Ist er gern aktiv? Jedenfalls. Spazieren gehen oder mit ihm spielen macht ihn riesig froh. Sein Kleinformat macht es möglich sich auszuleben in einem kleinen Garten.

Für wem ist der Schipperke geeignet? Für jedermann, Anfänger und Senioren. Er ist sportlich und unglaublich schnell und braucht also genügend Auslauf.

Beschluss: ist ein kleiner und (vielleicht darum) idealer Haushund, nahezu ohne Gesundheitsprobleme.

Rasseporträt

– Eine belgische Rasse, das kleinste Schäferhündchen der Welt.

– Robust gebaut. Schwanzkupieren in Belgien verboten (seit 2006).

– Mittelgewicht 5,8 kg (Vorzugsgewicht 4 bis 7 kg; äusserste Grenzen 3 bis 9 kg); Mittelgrösse (mittlere

Widerristhöhe) 32 cm.

– Selbstsicher, von Kleinformat und trotzdem ohne Komplexe.

– Ist unermüdlich, athletisch und geschmeidig.

– Seine Wachsamkeit ist sprichwörtlich

– Ein Haushund mit höhem Anpassungsvermögen, auf dem Land oder in der Stadt.
– Fellpflege: nur bürsten und kämmen; Toilettieren oder Trimmen ganz unnötig.

– Besitzt eine starke Persönlichkeit und ist zuweilen ein bischen eigensinnig, aber wünscht eine liebevolle
Behandlung als vollwertiges Familienmitglied.

– Lebenserwartung: beträgt 13 bis 16 Jahre.
Am 1. Januar 2006 trat in Belgien das Rutenkupierverbot in Kraft.

 

Mitgliedschaft des belgischen  Rassevereins:

Der jährliche Mitgliedsbeitrag für  Hauptmitglieder beträgt  30 €.

(Siehe > Formulare > Anschlussformular).